Karriere

Großer Auftakt 2020: 21. Nationaler Prüferkongress des GdW in Berlin

Großer Auftakt 2020: 21. Nationaler Prüferkongress des GdW in Berlin

Berlin – Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW startete am 8. und 9. Januar 2020 in Berlin nicht nur in das neue Jahrzehnt, sondern auch in die neue Prüfungssaison. Einen Ausblick über aktuelle gesetzliche sowie zukünftige fachliche Herausforderungen erhielten rund 90 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Diese gemeinsame Wissensvermittlung stärkt nicht nur das gemeinsame Netzwerk – es ist elementarer Bestandteil einer ziel- und zukunftsorientierten Facharbeit.

Der Schwerpunkt des ersten Kongresstages lag auf den Themen Wirtschaftsprüfung und aktuelle Steuerpolitik. Den Auftakt des diesjährigen Kongresses gestaltete MdB Fritz Güntzler, Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, mit Informationen zur aktuellen Steuerpolitik insbesondere zur Grundsteuerreform. Im Anschluss gab Dr. Eckhard Ott, Vorstand des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes (DGRV), einen Überblick über aktuelle Themen des Hauptfachausschusses des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) und über die Zusammenarbeit zwischen DGRV und GdW. Nachfolgend stellte Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, Prüfungsdirektor des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) und des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) die neu erarbeitete Richtlinie „Die Gründungsprüfung von Genossenschaften“ und die in 2019 verabschiedete Geschäftsordnung vor. Ein Vortrag von Ingeborg Esser und Christian Gebhardt vom GdW gab Aufschluss über aktuelle Themen zu Rechnungslegungs- und Bilanzierungsfragen sowie Neuigkeiten aus dem Immobilienwirtschaftlichen Fachausschuss (IFA) des IDW. Dirk Hennig von PricewaterhouseCoopers Berlin berichtete über das Thema Immobilienbewertung aus nationaler und internationaler Sicht und dabei insbesondere über die anstehenden Herausforderungen. Der erste Kongresstag wurde durch den informativen Vortrag von Hans-Dieter Hegner, Vorstand Bau der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, mit anschließender Baustellenbesichtigung abgerundet.

Der zweite Kongresstag stand im Zeichen der Wohn- und Unternehmenstrends, der Digitalisierung sowie der E-Mobilität. Axel Gedaschko, Präsident des GdW, eröffnete diesen Tag mit wohnungswirtschaftlichen Themen wie „Mietenstopp & Enteignung“. Anschließend gewährten Michael Neitzel, Geschäftsführer der InWIS Forschung & Beratung GmbH, und Bettina Harms, Geschäftsführerin Analyse & Konzepte immo.consult GmbH, mit den Wohntrends 2035 und Unternehmenstrends 2030 einen Blick in die Zukunft der Wohnungswirtschaft. Zur Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft stellten Ingeborg Esser und Bettina Harms das gebildete Kompetenzzentrum sowie den kürzlich veröffentlichten Digitalisierungsleitfaden für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor. Einen spannenden Einblick in die Prüfungstätigkeit der Zukunft mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) gab Prof. Dr. Oliver Thomas. Über die bereits in den Prüfungsverbänden des GdW erfolgte Umsetzung der Digitalisierung berichtete Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand. Zum Abschluss des Kongresses gaben Christian Gebhardt und Fabian Viehrig vom GdW sowie Jürgen Gnewuch vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen  einen Ausblick auf die Elektromobilität in der Wohnungswirtschaft im Zusammenhang mit ihren technischen, steuerlichen und bilanziellen Herausforderungen.

Der 22. Nationale Prüfungskongress findet im Januar 2021 statt.

Vorstand Prüfung BBU Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, GdW-Hauptgeschäftsführerin Ingeborg Esser, MdB Fritz Güntzler, Dr. Eckhard Ott, DGRV
Hans-Dieter Hegner, Vorstand Bau Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss
Prof. Dr. Oliver Thomas, Universität Osnabrück, Institut für Informationsmanagement und Unternehmensführung

Fotos: GdW

Print Friendly, PDF & Email

Bachelor-Studiengang „Accounting, Finance & Taxation“ mit Vertiefung Real Estate an der EBZ Business School!

Bereits zum 5. Mal startete im Oktober 2019 der duale Studiengang des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und seiner Regionalverbände in Zusammenarbeit mit der EBZ Business School in Bochum. In drei Jahren können die Studierenden den Abschluss eines „Bachelor of Arts Business Administration“ mit Schwerpunkt „Accounting, Finance and Taxation“ und der Vertiefung Real Estate erreichen. Dieser Abschluss ermöglicht auch eine anschließende Weiterentwicklung zum MBA.

Der Clou ist aber die einzigartige Verbindung von Theorie und Praxis:

Die Prüfungsorganisationen des GdW und die verbandsnahen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften unterstützen diesen Studiengang intensiv, indem die Studierenden neben dem Studium dort arbeiten und dafür eine monatliche finanzielle Unterstützung erhalten. Zusätzlich werden sogar die kompletten Studiengebühren vom „Arbeitgeber“ übernommen. Durch dieses Angebot erhält jeder Studierende bereits während des Studiums intensive Arbeitserfahrungen im Bereich der Rechnungslegung und Prüfung von Wohnungsunternehmen und hat damit einen großen Vorteil auf dem Arbeitsmarkt. Der Startschuss für eine glänzende berufliche Zukunft ist damit gegeben – denn nach erfolgreichem Abschluss des Studiums ist es möglich, dass die Absolventen in den Prüfungsorganisationen des GdW bzw. der verbandsnahen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften verbleiben und so weitere Berufserfahrung sammeln. Später steht Ihnen damit nicht nur eine Beschäftigung bei einem Prüfungsverband bzw. einer Wirtschaftsprüfungs- oder Steuerberatungsgesellschaft offen. Solche Fachleute werden selbstverständlich auch Hände ringend von Unternehmen gesucht!

Sie interessieren sich für eine Karriere in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft und sind Abiturient oder Abiturientin oder jemanden, der bereits eine erste abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich oder Immobilienbereich besitzt? Ergreifen Sie die Chance auf einen praxisorientierten dualen Bachelor-Studiengang und bewerben Sie sich frühzeitig.

Dieser Studiengang wird i.d. R. alle 2 Jahre angeboten. Senden Sie Ihre Bewerbung daher jetzt schon an: bewerbung@gdw.de.

Weitere Informationen finden Sie im Infoflyer 2019

Ansprechpartner und Kontaktdaten:

Auskünfte zur praktischen Tätigkeit:
WP/StB Ingeborg Esser (esser@gdw.de) oder
WP Claudia Buchta (buchta@gdw.de)

Fragen zum Studium:
EBZ Business School
(studienberatung@ebz-bs.de oder Tel.: 0234 / 9447-717).

Print Friendly, PDF & Email

Nationaler Prüferkongress des GdW eröffnet das neue Jahr 2019

Berlin – Zum 20. Mal eröffnete der nationale Prüferkongress des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW am 9. und 10. Januar 2019 in Berlin das neue Jahr. Fast 100 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften diskutierten über aktuelle gesetzliche und fachliche Herausforderungen für die neue Prüfungssaison. Der Wissensaustausch und das Networking stellen eine wichtige Basis für eine zielgerichtete und effektive Prüfungstätigkeit dar.

Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann

Der Schwerpunkt des ersten Kongresstages lag auf den Themen Abschlussprüfung und Digitalisierung. Prof. Dr. Klaus-Peter Naumann, Geschäftsführender Vorstand des Instituts der Wirtschaftsprüfer in Deutschland (IDW), berichtete über Änderungen im Berufsbild des Wirtschaftsprüfers und die Zukunft des internationalen Standardsettings. Im Anschluss stellte Torsten Rau, Direktor für internationale Beziehungen bei der Aareon AG, das Thema Digitalisierung und Big Data Vorboten eines digitalen Frühlings aus Sicht der Aareon AG dar. Das Thema Digitalisierung wurde anschließend in drei weiteren Vorträgen vertieft. Viktor Weber, Gründer des Future Real Estate Institute, berichtete über Blockchain-Anwendungen in der Immobilienwirtschaft.

Axel Zimmermann

Axel Zimmermann, Geschäftsführer der Audicon GmbH, zeigte Möglichkeiten des Einsatzes von künstlicher Intelligenz bei der Abschlussprüfung. Die Digitalisierung der Gebäude und Quartiere unter dem Stichwort „Smart Living“ wurde von Dr. Andreas Rieger von der Technischen Universität Berlin vorgestellt.

Michael Neitzel,

Der zweite Kongresstag stand im Zeichen des seriellen Bauens und des Vergaberechts. Michael Neitzel, Geschäftsführer der InWIS Forschung & Beratung GmbH, machte den Auftakt und stellte den Wettbewerb serielles und modulares Bauen des GdW vor.

Dr. Thomas Stickler von der Rechtsanwaltskanzlei Redeker Sellner Dahs erläuterte in seinem Vortrag das Thema Umgang der Wohnungsunternehmen mit den Ergebnissen des Wettbewerbs serielles und modulares Bauen. Beantwortet wurde von ihm auch die Frage, unter welchen Bedingungen Wohnungsunternehmen als öffentliche Auftraggeber gelten können. Auf den Umgang mit dem Vergaberecht bei Unternehmen, die keine öffentlichen Auftraggeber sind, und mögliche Risiken ging Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, Prüfungsdirektor des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) und des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) im Anschluss ein. Axel Gedaschko, Präsident des GdW, skizzierte anschaulich die wohnungswirtschaftlichen Herausforderungen in 2019.

Ingeborg Esser

Ein Vortrag von Ingeborg Esser und Christian Gebhardt vom GdW über aktuelle Themen zu Rechnungslegungs- und Bilanzierungsfragen rundete den zweiten Tag des Prüferkongresses ab.

Der 21. Nationale Prüfungskongress findet im Januar 2020 statt.

Print Friendly, PDF & Email

Interessante Perspektiven

15Karriere in der Prüfung ist eine interessante Möglichkeit für Studienabgänger der Fachrichtungen Betriebswirtschaft, Recht oder auch Bau- und Wirtschaftsingenieure. Wir bieten aber nicht nur Berufsanfängern, sondern auch Quereinsteigern interessante Perspektiven.

Der GdW und seine regionalen Prüfungsverbände haben sich auf eine verbandsübergreifende Aus- und Weiterbildung des Fachpersonals im Bereich der Prüfung verständigt. Grundlage ist eine gemeinsame Fortbildungsordnung.

Die Fortbildungsordnung wurde in 2018 umfassend überarbeitetet und das Aus- und Fortbildungsprogramm wesentlich erweitert. Jährlich werden viele fachliche Block- und Soft Skills Schulungen angeboten, die jeder Prüfer durchläuft. Die Anforderungen werden sehr hoch gesteckt. Dies ist für die Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Prüfung auch erforderlich. Schulungen zum Persönlichkeitstraining runden das Spektrum der fachlichen Weiterbildungen ab.

Berufsanfänger und Quereinsteieger können durch das strukturierte Aus- und Fortbildungsprogramm nach rund zwei Jahren die Qualifikationsstufe zum Prüfer und nach weiteren zwei Jahren die Qualifikationsstufe zum Prüfungsleiter erreichen.

Darüber hinaus wird im Rahmen der Weiterbildung für Wirtschaftsprüfer und leitenden Prüfer jährlich ein zweitägiger Prüferkongress veranstaltet.

Bei Interesse können Sie direkt Kontakt zu den einzelnen Prüfungsverbänden aufnehmen.

Print Friendly, PDF & Email

Nationaler Prüferkongress des GdW eröffnet das neue Jahr 2018

Berlin – Zum 19. Mal eröffnete der nationale Prüferkongress des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW am 8. und 9. Januar 2018 in Berlin das neue Jahr. Fast 100 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften diskutierten über aktuelle gesetzliche und fachliche Herausforderungen für die neue Prüfungssaison. Der Wissensaustausch und das Networking stellen eine wichtige Basis für eine zielgerichtete und effektive Prüfungstätigkeit dar.

Dr. Alexander Schröder

Der Schwerpunkt des ersten Kongresstages lag auf der Umsetzung der Genossenschaftsgesetznovelle und den Neuerungen in der Abschlussprüfung. Dr. Alexander Schröder und Josef Pritzen von der Versicherungsstelle Wiesbaden berichteten über typische Haftungsfälle bei Abschlussprüfungen und deren Vermeidung.

Josef Pritzen

Dr. Matthias Zabel,  Genossenschaftsreferent des GdW, gab einen Überblick über die neuen Herausforderungen in der Prüfung im Zuge der Umsetzung der Genossenschaftsgesetznovelle.

Im Anschluss berichteten GdW-Hauptgeschäftsführerin Ingeborg Esser und Hans Maier, Verbandsdirektor der wohnungswirtschaftlichen Verbände in Baden-Württemberg und Bayern, über die Problematik und den Umgang mit Kapitalanlagegenossenschaften – insbesondere, wie diese erkannt und welche Maßnahmen ergriffen werden sollten.

Ingeborg Esser

Ein Vortrag von Ingeborg Esser und GdW-Referent Christian Gebhardt, über aktuelle Themen zu Rechnungslegung- und Bilanzierungsfragen rundete den ersten Veranstaltungsteil ab. Nach einführenden Worten zur wohnungswirtschaftlichen Entwicklung in 2018 durch GdW-Präsident Axel Gedaschko stand der zweite Tag insbesondere unter dem Thema „Digitalisierung“.

Axel Gedaschko

Die Herausforderungen und die Chancen einer stärkeren Digitalisierung im Prüfungsbereich beleuchtete Barbara Muggenthaler vom Verband bayerischer Wohnungsunternehmen. Dabei ist ein wichtiger Punkt die Einführung einer neuen und einheitlichen Prüfungssoftware in den Prüfungsverbänden, über die Heiko Günther vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Niedersachsen und Bremen berichtete. Viele Wohnungsunternehmen stecken bereits tief im Prozess der Digitalisierung und der Umstellung ihrer Tätigkeitsabläufe.

Dr. Wolfgang Pfeuffer

Spannend und praxisnah erläuterten Dr. Wolfgang Pfeuffer von der Joseph-Stiftung, Holger Hentschel von der LEG Immobilien AG und Oliver Kulpanek von der Baugenossenschaft Esslingen eG ihre Erfahrungen mit digitalen Umstellungsprojekten sowie den damit einhergehenden Einsparungspotenzialen und Chancen.

Prof. Dr. Michael Pannen vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen betonte die Notwendigkeit zur Einführung eines Tax Compliance Systems in den Wohnungsunternehmen und die Auswirkungen auf die Prüfung. Den Abschluss des Kongresses bildete der Vortrag von GdW-Justiziar Carsten Herlitz zur neuen EU-Datenschutzgrundverordnung.

Der 20. Nationale Prüfungskongress wird im Januar 2019 stattfinden

Print Friendly, PDF & Email

Jahresauftakt 2017: Nationaler Prüferkongress des GdW in Berlin

Berlin – Auch das neue Jahr 2017 startete wieder mit einer großen Auftaktveranstaltung der wohnungswirtschaftlichen Prüfer in Berlin. Ziel ist der Erfahrungs- und Wissensaustausch zu fachlichen Themen und politischen Herausforderungen. Rund 90 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften trafen sich am 9. und 10. Januar 2017 zum 18. Nationalen Prüferkongress des GdW in Berlin.

Plenum im Meliá Hotel Berlin-Mitte

Die diesjährigen Themenschwerpunktewaren aktuelle berufsrechtliche und politische Entwicklungen, die Umsetzung von (Tax) Compliance Systemen in Wohnungsunternehmen sowie aktuelle Themen und Fragestellungen der Bilanzierung und Prüfung von Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Viele hochkarätige Gastredner aus Politik und Praxis trugen wesentlich zum Gelingen der 2-tägigen Veranstaltung bei.

von links nach rechts: Prof. Dr. Oliver Thomas (Universität Osnabrück), WP/StB Gerhard Ziegler (WPK), Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand (BBU und VSWG), WP/StB Ingrborg Esser (GdW)

Den Auftakt machte Prof. Dr. Oliver Thomas, Universität Osnabrück, mit seinem Vortrag „Digitale Transformation der Abschlussprüfung: Neue Chancen durch Cross Innovation“ und gab einen Ausblick auf die zukünftige Entwicklung der Prüfung durch die fortschreitende Digitalisierung.

Im Anschluss berichtete Herr WP/StB Gerhard Ziegler, Präsident der Wirtschaftsprüferkammer Berlin, über die aktuellen Entwicklungen im Berufsstand insbesondere durch die Einführung des Abschlussprüfungsreformgesetzes (AReG) und des Abschlussprüferaufsichtsreformgesetzes (APAReG). Nachfolgend berichtete Axel Gedaschko, Präsident des GdW, über aktuelle wohnungswirtschaftliche Themen und die politischen Herausforderungen, die sich aus der Bundestagswahl in 2017 ergeben.

Michael Sell (BMF)

Abgerundet wurde der erste Tag durch weitere Vorträge zu aktuellen Bilanzierungsthemen sowie durch den sehr spannenden und anschaulichen Beitrag von Herrn Michael Sell, Ministerialdirektor im Bundesministerium der Finanzen, Berlin zu „Tax Compliance Management Systeme – Einrichtung und Prüfung“.

 

Hans-Dieter Hegner (Bau der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss)

Am Abend besuchten die Teilnehmer des Prüferkongresses unter fachkundlicher Führung u. a. von Herrn Hans-Dieter Hegner, Vorstand Bau der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, die Baustelle des Berliner Stadtschlosses sowie die Humboldtbox, um sich ein Bild von der größten und interessantesten Baustelle Deutschlands zu machen.

RA/FAStR/StB Dr. Ralf Kirchesch (Vivawest Wohnen GmbH)

Am zweiten Tag wurde das Thema Compliance in der Wohnungswirtschaft weiter vertieft. Insbesondere RA/FAStR/StB Dr. Ralf Kirchesch, Leiter Steuern der Vivawest Wohnen GmbH, Gelsenkirchen, verdeutlichte die Wichtigkeit dieses Themas aus Sicht eines großen Immobilienunternehmens.

Hans-Peter Knackstedt (Kreiswohnungsbau Osterode am Harz GmbH)

Nach weiteren vielfältigen und interessanten Fachfragen und Diskussionsbeiträgen berichtete Hans-Peter Knackstedt als Geschäftsführer der Kreiswohnungsbau Osterode am Harz GmbH, Osterode, anschaulich über die Planung und Umsetzung von Neubauvorhaben in strukturschwachen Regionen. Abgerundet wurde die gesamte Fachveranstaltung durch einen Ausblick auf die anstehende Genossenschaftsgesetznovelle und deren Herausforderungen durch Dr. Matthias Zabel, GdW Berlin.

Wir im Vorjahr referierten viele Wirtschaftsprüfer, Steuerberater und langjährig erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden über aktuelle und interessante Fragestellungen aus Ihrer praktischen Arbeit wie z. B. das Thema Softwarebilanzierung, die Abbildung von Substanzminderungen bei Rückbaumaßnahmen, Die Bilanzierung von Neubaumaßnahmen, die von mehreren Wohnungsunternehmen gemeinsam durchgeführt werden sowie weitere interessante 5-Minuten-Themen aus der Praxis.

Der 19. Nationale Prüferkongress wird Anfang 2018 in Berlin stattfinden.

Print Friendly, PDF & Email

Start ins neue Jahr: GdW-Prüferkongress in Potsdam

Traditionell starten „die Beratungsprüfer“ jedes neue Jahr mit einem überregionalen Fach- und Informationsaustausch zu aktuellen Themen. Rund 80 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften nahmen daher vom 6. bis 8. Januar 2016 am 17. Nationalen Prüferkongress des GdW im Seminaris Seehotel in Potsdam teil.

pr_kon01

Plenum im Seminaris Seehotel Potsdam

Themenschwerpunkte waren die Zukunftsfähigkeit von Wohnungsunternehmen, die voranschreitende Digitalisierung, aktuelle Themen der Bilanzierung und Prüfung bei Wohnungs- und Immobilienunternehmen sowie die aktuellen politischen Entwicklungen. Viele interessante Gastvorträge rundeten den Veranstaltungsablauf ab.

Dr. Richard Herrmann (Heubeck AG)

Dr. Richard Herrmann (Heubeck AG)

Dr. Richard Herrmann, Vorstand der Heubeck AG, eröffnete den Prüferkongress mit dem Thema „Pensionsrückstellungen im Niedrigzinsumfeld“. Den Themenschwerpunkt „Zukunftsfähigkeit von Wohnungsunternehmen“ eröffnete der Vorsitzende der Konferenz der Prüfungsdirektoren, Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, mit einem Bericht zu der in Vorbereitung befindlichen Arbeitshilfe des GdW. Herr Thomas Jebsen von der DKB Berlin erläuterte die Sichtweise der Banken zu den Strategien von Wohnungsunternehmen u. a. in strukturschwachen Regionen. Der Vortrag von Dr. Reiner Braun von der empirica ag über die Schwarmstädte in Deutschland gab interessante Einblicke in das Zuzug- und Wegzugverhalten der deutschen Bevölkerung.

Die Vorträge zum Thema Digitalisierung von Herrn Marc Stilke und Herrn Dr. Manfred Alflen, Aareon AG, verdeutlichten, dass der technische Fortschritt unaufhaltsam voranschreitet und eine neue Herausforderung für die Prüfung und Beratung von Wohnungs- und Immobilienunternehmen darstellt. Abgerundet wurde das Thema Digitalisierung von Herrn Dr. Wolfgang Pfeuffer, JOSEPH-STIFTUNG Kirchliches Wohnungsunternehmen, durch einen praktischen Einblick in die unternehmerische Gesamt-Digitalisierungsstrategie seines Wohnungsunternehmens und zum Abschluss berichtete Herr Prof. Markus Artz, Universität Bielefeld und Vorstand Deutscher Mietgerichtstag, über Praxisfragen, die sich im Hinblick auf den digitalen Wandel stellen.

von links nach rechts: Ute Höhfeld (BMJV), Joachim Garrecht (BMWi), Axel Gedaschko (GdW), Ingeborg Esser (GdW) und Prof. Dr. Hillebrand (BBU)

von links nach rechts: Ute Höhfeld (BMJV), Joachim Garrecht (BMWi), Axel Gedaschko (GdW), Ingeborg Esser (GdW) und Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand (BBU und VSWG)

Abgerundet wurde der letzte Kongresstag durch eine Darstellung der Ergebnisse einer Studie des Bundeswirtschaftsministeriums über „Potenziale und Hemmnisse von unternehmerischen Aktivitäten in der Rechtsform der Genossenschaft“ und den damit verbundenen Handlungsfeldern und Aktivitäten des Gesetzgebers durch Joachim Garrecht,

Ministerialrat im Bundeswirtschaftsministerium, und Ute Höhfeld, Ministerialrätin im Bundesjustizministerium. Den Abschluss bildete ein Überblick über das Abschlussprüfungsreformgesetz und ein Vortrag zur Umsetzung der CSR-Richtlinie von Thomas Blöink, Ministerialrat im Bundesjustizministerium.

Thomas Blöink (BMJ)

Thomas Blöink (BMJ)

Zusätzlich referierten viele Wirtschaftsprüfer und Steuerberater aus den regionalen Prüfungsverbänden über aktuelle und interessante Themen wie z. B. das Thema Flüchtlinge, die GoBD und verschiedene 5-Minuten-Themen aus der Praxis.

Der 18. Nationale Prüferkongress findet am 09. und 10. Januar 2017 in Berlin statt.

Print Friendly, PDF & Email

Förderung von Nachwuchsprüfungskräften

Prüfungsorganisationen im GdW haben zum dritten Mal den Bachelor-Studiengang im Bereich „Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung“ für jungen Prüfungsnachwuchs initiiert.

In den Beruf einsteigen und parallel dazu an einer privaten Hochschule studieren – mit finanzieller Unterstützung der regionalen Prüfungsverbände des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. und der verbandsnahen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften startet der Studiengang am 1. Oktober 2015.  Mehr Informationen finden Sie hier oder werfen Sie einen Blick in den Flyer.

Print Friendly, PDF & Email