Großer Auftakt 2020: 21. Nationaler Prüferkongress des GdW in Berlin

Großer Auftakt 2020: 21. Nationaler Prüferkongress des GdW in Berlin

Berlin – Der Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW startete am 8. und 9. Januar 2020 in Berlin nicht nur in das neue Jahrzehnt, sondern auch in die neue Prüfungssaison. Einen Ausblick über aktuelle gesetzliche sowie zukünftige fachliche Herausforderungen erhielten rund 90 Wirtschaftsprüfer und erfahrene Prüfer aus den regionalen Prüfungsverbänden des GdW und den angeschlossenen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Diese gemeinsame Wissensvermittlung stärkt nicht nur das gemeinsame Netzwerk – es ist elementarer Bestandteil einer ziel- und zukunftsorientierten Facharbeit.

Der Schwerpunkt des ersten Kongresstages lag auf den Themen Wirtschaftsprüfung und aktuelle Steuerpolitik. Den Auftakt des diesjährigen Kongresses gestaltete MdB Fritz Güntzler, Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, mit Informationen zur aktuellen Steuerpolitik insbesondere zur Grundsteuerreform. Im Anschluss gab Dr. Eckhard Ott, Vorstand des Deutschen Genossenschafts- und Raiffeisenverbandes (DGRV), einen Überblick über aktuelle Themen des Hauptfachausschusses des Instituts der Wirtschaftsprüfer (IDW) und über die Zusammenarbeit zwischen DGRV und GdW. Nachfolgend stellte Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, Prüfungsdirektor des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) und des Verbandes Sächsischer Wohnungsgenossenschaften (VSWG) die neu erarbeitete Richtlinie “Die Gründungsprüfung von Genossenschaften” und die in 2019 verabschiedete Geschäftsordnung vor. Ein Vortrag von Ingeborg Esser und Christian Gebhardt vom GdW gab Aufschluss über aktuelle Themen zu Rechnungslegungs- und Bilanzierungsfragen sowie Neuigkeiten aus dem Immobilienwirtschaftlichen Fachausschuss (IFA) des IDW. Dirk Hennig von PricewaterhouseCoopers Berlin berichtete über das Thema Immobilienbewertung aus nationaler und internationaler Sicht und dabei insbesondere über die anstehenden Herausforderungen. Der erste Kongresstag wurde durch den informativen Vortrag von Hans-Dieter Hegner, Vorstand Bau der Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, mit anschließender Baustellenbesichtigung abgerundet.

Der zweite Kongresstag stand im Zeichen der Wohn- und Unternehmenstrends, der Digitalisierung sowie der E-Mobilität. Axel Gedaschko, Präsident des GdW, eröffnete diesen Tag mit wohnungswirtschaftlichen Themen wie “Mietenstopp & Enteignung”. Anschließend gewährten Michael Neitzel, Geschäftsführer der InWIS Forschung & Beratung GmbH, und Bettina Harms, Geschäftsführerin Analyse & Konzepte immo.consult GmbH, mit den Wohntrends 2035 und Unternehmenstrends 2030 einen Blick in die Zukunft der Wohnungswirtschaft. Zur Digitalisierung in der Wohnungswirtschaft stellten Ingeborg Esser und Bettina Harms das gebildete Kompetenzzentrum sowie den kürzlich veröffentlichten Digitalisierungsleitfaden für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor. Einen spannenden Einblick in die Prüfungstätigkeit der Zukunft mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz (KI) gab Prof. Dr. Oliver Thomas. Über die bereits in den Prüfungsverbänden des GdW erfolgte Umsetzung der Digitalisierung berichtete Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand. Zum Abschluss des Kongresses gaben Christian Gebhardt und Fabian Viehrig vom GdW sowie Jürgen Gnewuch vom Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen  einen Ausblick auf die Elektromobilität in der Wohnungswirtschaft im Zusammenhang mit ihren technischen, steuerlichen und bilanziellen Herausforderungen.

Der 22. Nationale Prüfungskongress findet im Januar 2021 statt.

Vorstand Prüfung BBU Prof. Dr. Klaus-Peter Hillebrand, GdW-Hauptgeschäftsführerin Ingeborg Esser, MdB Fritz Güntzler, Dr. Eckhard Ott, DGRV
Hans-Dieter Hegner, Vorstand Bau Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss
Prof. Dr. Oliver Thomas, Universität Osnabrück, Institut für Informationsmanagement und Unternehmensführung

Fotos: GdW

Print Friendly, PDF & Email